Aktuelles

Fachtagung "Soziale Ungleichheiten - Chancen des Sports" am 26.10.2014

Aktuelle Forschungsberichte von Herrn Prof. Dr. Werner Schmidt Universität Duisburg/Essen „Die deutsche Gesundheits- und Bildungskatastrophe (2013)“, Expertengespräche sowie zahlreiche Pilotprojekte „Familiensporttage“ mit mehr als 1500 Teilnehmern bildeten die Grundlage für die Fachtagung „Soziale Ungleichheiten – Chancen des Sports“. Nach einem Gespräche mit Sportausschussmitgliedern des Landtages wurde im Juli 2013 die Durchführung einer Veranstaltung zum Thema Familiensport festgelegt. Mit der maßgeblichen Unterstützung durch Volker Münchow, MdL, konnte die Fachtagung am 26. Oktober 2014 erfolgreich durchgeführt werden.

In seinem Grußwort versprach der stellvertretende Vorsitzende der GEW NRW, Sebastian Krebs, die verbesserte Nutzung der Bildungspotentiale des Sports aufzugreifen.

"Sport fördert Sprache und das Lernen", so der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Velbert, Volker Münchow (MdL). Er unterstützt die Durchführung von Familiensporttagen in allen Velberter Stadtteilen.

Prof. Dr. Werner Schmidt, Universität Duisburg/Essen erklärte in einem spannenden Referat, warum soziale Benachteiligungen häufig in fehlenden Schulabschlüssen enden - was zu langfristiger Perspektivlosigkeit führt.

Günter Hoffmann, Initiator der Veranstaltung und Moderator der Podiumsdiskussion, konnte die Diskussionsteilnehmer dazu bewegen, sich zu einer Kampagne „Familiensport“ zu positionieren.

So durch die Frage an Siggi Blum, LSB NRW: „Warum hat des LSB NRW Familiensport nicht auf seiner Agenda, obwohl der Präsident Walter Schneeloch, als Vizepräsident des DOSB wiederholt die Bedeutung von Familiensportangeboten propagiert?"

Holger Richter, Dezernent der Stadt Velbert, bestätigt seine Zusage Familiensporttage zu unterstützen und die Koordination von Familiensportveranstatlungen zu übernehmen. Ansprechpartner ist der Sportmanager der Stadt Velbert, Herr Michael Bösebeck.

Christian Höhn, ASV Tönisheide auf die Frage „Kann Familiensport eine Zielgruppe für neue Mitglieder ggf. auch für neue Ehrenamtler sein?" sieht das Problem, zusätzliche ehrenamtliche Mitarbeiter für die Durchführung von Familiensporttagen zu gewinnen.

Hans Werner Mundt, Sportjugend SSB Velbert e.V, befürwortet flächendeckende Angebote zur  Durchführung von Familiensportangeboten. Hans Werner Mundt sieht durchaus Möglichkeiten, dass der StadtSportbund Velbert Vereine für diese innovative Veranstaltungsform gewinnen kann.

Ab 13 Uhr folgte unter dem Motto „Sonntags ist für Familien alles drin“ der Praxisteil zum Zuschauen oder Mitmachen, gemeinsam mit den Kindern und Eltern des Familienzentrums Neviges-Siepen.

Photogalerie Familiensporttag 26.10.2014

Flyer GEW Fachtagung 26102014.pdf
PDF-Dokument [1.5 MB]

Sport und Bildung

Nach der Realisierung des Projektes: „Reduzierung von Schulsportunfällen“, arbeitet Günter Hoffmann aktuell an der Zielsetzung, die Chancengleichheit bei der Bildungs- und Entwicklungsförderung junger Menschen durch Sport zu erhöhen.
Begrenzende Faktoren für die Vermittlung von Jugendlichen aus bildungsfernen Schichten für den Ausbildungsmarkt sind oftmals fehlende Schlüssel-Qualifikationen wie Toleranz, Respekt, Disziplin und Teamwork. Es ist offenkundig, dass Haupt – und Förderschulen diesen Zielsetzungen, ohne zusätzliche, unterstützende Maßnahmen, oftmals nicht gerecht werden können.

 

Zentrale Bildungsleistungen des Schulsports

„Über das eigene Erleben z. B. von sozialem Zusammenhalt, Spaß am Lernen und zielstrebigem Könnenserwerb innerhalb des sportlichen Regelwerkes, persönlichem Verarbeiten von Sieg und Niederlage erwerben die Kinder und Jugendlichen gesellschaftlich positive besetzte Eigenschaften und Schlüsselqualifikationen fürs Leben“ (Sportjugend im LandesSportbund NRW 04/08).

 

Aber auch außerschulische Sportangebote können die Bildungs- und Entwicklungsförderung junger Menschen unterstützen.

Vor allem die Sportvereine sind prädestiniert, Kindern und Jugendlichen soziale und emotionale Kompetenzen und Fähigkeiten zu vermitteln. Allerdings sind Kinder aus „bildungsfernen Schichten“ in Bezug auf die Mitgliedschaft in Sportvereinen deutlich unterrepräsentiert.

 

Kommunalen Bildungslandschaften

Seit einigen Jahren wird der Einrichtung kommunaler Bildungslandschaften diskutiert. Kerngedanke der Kommunalen Bildungslandschaften ist eine Vernetzung aller an der Bildungs- und Entwicklungsförderung junger Menschen beteiligten Institutionen unter Einbezug der Familien. Die Vernetzung von Bildungspartnern der Kommune, insbesondere der Familien- und Jugendhilfe mit Schulen und Sportvereinen hat Günter Hoffmann in den vergangenen Jahren thematisiert (siehe auch unter Impressionen: Chancen des Schulsports, NDS 7/8 2011). Mit dem Familiensporttag „Sonntags ist für Familien alles drin“ hat er in seiner Tätigkeit als Berater im Schulsport im Jahr 2012 für die Sportkommission der GEW NRW ein innovatives Organisationsmodell entwickelt (siehe hierzu unter Impressionen: „Sonntags ist für Familien alles drin“). Aufgrund der positiven Erfahrungen wurden im Jahr 2013 weitere Familiensporttage durchgeführt. Veranstalter waren Kindergärten oder Schulen. Ausrichter der Familiensporttage sind Sportlehrerinnen und Sportlehrer der Hardenbergschule, unterstützt von aktiven oder ehemaligen Sporthelfern und Schulsanitätern.


Um das Projekt fortschreiben zu können sind u. a. folgende Maßnahmen einzuleiten:

  • Eine wissenschaftliche Begleitung des Projektes. Diesbezüglich werden aktuell Gespräche mit der Universität Duisburg/Essen geführt.
  • Aufnahme der Familiensporttage in das Schulprogramm der beteiligten Schulen.
  • Abschluss von Kooperationsverträgen mit den beteiligen Sportvereinen.
  • Übernahme der Gesamtverantwortung durch die Kommune.

In Kooperation mit dem Sportausschuss des Landtages NRW und Herrn Prof. Dr. Werner Schmidt von der Universität Duisburg/Essen, plant die GEW Sportkommission NRW im kommenden Jahr 2014 Expertengespräche / Fachtagungen zum Thema „Soziale Ungleichheiten – Chancen des Sports“ durchzuführen. Ziel ist die  Durchführung einer Familiensportkampagne.  Die Fachtagung soll auch dazu beitragen, dass der Landessportbund als auch das Familienministerium Familiensportangebote unterstützten (in der aktuellen Arbeit des Landessportbundes NRW ist ein programmatischer Ansatz zu Familiensporttagen nicht vorgesehen, LSB, 12.11.2013).

 

 

Aktuelles

Bericht von der Fachtagung "Soziale Ungleichheiten - Chancen des Sports" hier

Günter Hoffmann
Berater im Schulsport

David-Peters-Str. 9
42553 Velbert

Für Fragen oder Terminvereinbarungen erreichen Sie mich unter der folgenden Telefonnummer: 0152 269 241 69

 

Nutzen Sie auch gerne direkt das Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Berater im Schulsport